VERHALTENSTHERAPIE 

Die Verhaltenstherapie bezieht sich auf lerntheoretische Grundlagen. Sie geht davon aus, dass Verhalten erlernt ist, sich im Laufe einer ganz persönlichen Lernbiographie entwickelt hat und auch wieder verlernt werden kann. Früh erworbene krankmachende Verhaltens- und Denkgewohnheiten, die meist durch belastende Lebensumstände wieder in den Vordergrund rücken, können in einer Verhaltenstherapie erkannt und durch angemessene Bewältigungsmuster ersetzt werden.

Auf der Grundlage der individuellen Sozial- und Lerngeschichte eines Menschen wird ein individuelles Störungsmodell entwickelt, wobei das Verhalten im Hinblick auf Gefühle, Gedanken, körperliche Empfindungen und das sichtbare Verhalten analysiert wird. Welche Faktoren eine psychische Störung ursächlich beeinflusst und ausgelöst haben, ist Gegenstand der Verhaltensanalyse, so wie die Faktoren, die aufrechterhaltend wirken, also dazu beitragen, dass Symptome nicht wieder verschwinden. 

Die Diagnose, das gemeinsam erarbeitete individuelle Störungsmodell und die Vermittlung wichtiger Informationen über die Erkrankung bilden den Ausgangspunkt für den therapeutischen Prozess. Eine klare Zielformulierung steht am Anfang einer Verhaltenstherapie. Sie setzt konkret an gegenwärtigen Problemen an. 

Bei der Verhaltenstherapie handelt sich um eine Hilfe zur Selbsthilfe, neue Lernprozesse sollen in Gang gesetzt werden, so dass sich der Patient langfristig selbst helfen kann. Neue Verhaltensweisen können in der Therapie im geschützten Raum erprobt und geübt werden. Vorhandene Fähigkeiten und Ressourcen werden gefördert. Das therapeutische Vorgehen ist gekennzeichnet durch Transparenz. 

Die Verhaltenstherapie umfasst verschiedene Verfahren wie z.B. Kognitive Therapie, Expositionsbehandlung, Imagination, Problemlösestrategien, achtsamkeitsbasierte und ressourcenorientierte Verfahren, Entspannung (PMR), Soziales Kompetenztraining, störungsspezifische Verfahren wie die Dialektisch-Behaviorale Therapie bei Borderline-Persönlichkeitsstörungen oder störungsübergreifende Therapieansätze wie die Schematherapie – um nur einige zu nennen.

In der Verhaltenstherapie dauert eine Kurzzeittherapie 24 Sitzungen und eine Langzeittherapie bis zu 60 oder 80 Sitzungen.

Jimdo

You can do it, too! Sign up for free now at https://jimdo.com/